Eine grandiose Idee um Bettina Wulff aus ihren Prostitutionsgerüchten zu helfen.🙂

Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte

Bild

Der Algorithmus, den Google in der gegenwärtigen Auseinandersetzung mit Bettina Wulff bemüht, um die Unbestechlichkeit seiner Maschinen zu dokumentieren, wurde von Menschen programmiert. Und deren Job ist es, Informationen so zu filtern, dass Fundstellen und Suchanfragen möglichst genau zusammenpassen. Eigentlich geht es dabei um Nachrichten und potenzielle Warenströme, aber ein böses Gerücht und eine unterstellende Suchanfrage passen genauso perfekt zusammen und das Matching kann per Auto-Vervollständigung beschleunigt werden.

Warum also nicht eine künstliche Nachfrage nach einem Suchbegriff erzeugen und künstliche Inhalte generieren, die etwas behaupten, was purer Nonsens ist? Und zwar mit so viel Lärm und Lust am Spiel, dass es die Suchmaschine verwirrt.

Und warum nicht einfach mal en passant behaupten, dass Bettina Wulff lecker nach Hähnchen schmeckt? Was durch ein Spülmittel mit ähnlicher Geschmacksrichtung schon einen gewissen Spin im Netz hat. Ob Bettina Wulff tatsächlich Noten von Hähnchengeschmack aufweist, könnte eventuell der Ex-Bundespräsident bestätigen, aber der hat genug…

View original post 30 more words

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: