Kapitel 1: Politik und Menschlichkeit

Eyjay Plays

Eine mehrteilige Blogserie über meine Zeit in der Flüchtlingshilfe. Die Namen in diesem Artikel wurden aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen geändert.

Mein erster Arbeitstag im Winter 2015 begann mit einer Entschuldigung. Ich kam knapp eine Stunde zu spät auf die Arbeit, da ich den verflixten Eingang der Kaserne nicht fand. Ein riesiges Areal, das zehn Jahre zuvor noch fünftausend US-Soldaten ihr „home away from home“ nannten. Eine Kleinstadt für sich.

Toll, das macht ja einen suuper guten Eindruck. Ich platzte mitten in die Teambesprechung.

„Sorry für die Verspä….“. Ich wurde unterbrochen.

„Jaja, passt schon. Wie sieht es aus mit Zahnbürsten? Hat jemand an die Zahnbürsten gedacht?“

„Ähm ja. Die sind da. Irgendwo. Ich kümmere mich drum. Dann überlegen wir uns einen Plan, wie diese verteilt werden. Wir sollten sie zentral lagern.“

„Gut.“

Es fiel keinem auf, dass ich zu spät war.

Einige Kolleginnen und Kollegen hatten schon eine Woche vor mir…

View original post 1,470 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: