#nofucksgiven | Konsequenzen

Guten Morgen!

Ohne viele Worte, direkt zur Sache: Es gibt keine Fehler! Es gibt lediglich Konsequenzen, die sich aus unserem Handeln und unseren Entscheidungen ergeben. Natürlich hat man im Moment, in dem man das Gefühl hat, etwas falsch gemacht zu haben, sofort die Überlegung: “Was wäre passiert, hätte ich anders entschieden oder anders gehandelt!”

“Was wäre, wenn…” ist toxisch. Es vergiftet uns. Es verhindert eine klare Sicht nach Vorne, einen Blick auf die Probleme, die vor uns liegen und auch die unglaublich wichtige Analyse, weshalb wir uns am Punkt befinden, wo wir gerade stehen. Und der Grund, wieso wir gerade am Punkt sind, wo wir sind, sind unsere Entscheidungen und deren Konsequenzen. Alles Gute, was uns JETZT passiert, ist eine Konsequenz aus unseren früheren Entscheidungen.

Man hat einen super Job nicht bekommen, weil man im Vorstellungstermin zu nervös war? Who the fuck cares – im anderen Job verdient man etwas weniger, aber zwei Jahre später fängt da die Person an, mit der man dann irgendwann sein Leben verbringen wird! Aber das weiß man nicht, in dem Moment, wo man sich über sich selbst ärgert und traurig ist, weil der Traumjob nix wurde.
Man hat in der Schule ne Arbeit versaut, weil man lieber andere Dinge getan hat als zu lernen? Man muss deswegen die Klasse wiederholen? Who the fuck cares? Deine Eltern sind sauer, deine Lehrer vl. enttäuscht, deine Freunde sind nicht mehr in deiner Klasse. Shit happens!

Lerne aus deinen Entscheidungen, aber akzeptiere die Konsequenzen! Es gibt keine Zeitmaschine, die dich zurückreisen lässt – wir bekommen keine zweite Chance, denn beim zweiten Mal hat man immer die Erfahrung der Konsequenzen einer ersten Entscheidung und die Konsequenzen der ersten Entscheidung zu tragen.
Eine Beziehung nachdem man sich einmal getrennt hat neu zu beginnen bedeutet immer, dass man sich bereits einmal getrennt hat. Das kann bedeuten, dass man danach bemerkt hat, wie wichtig der andere war – aber es kann auch bedeuten, dass eine Wiederholung der Trennung wesentlich einfacher ist. Auch werden beide Partner nicht vergessen haben, wieso man sich vorher trennte – was positiv, aber auch negativ sein kann.

Jede Entscheidung hat das Potential die Beste zu sein, die man jemals trifft – und es gibt keine Jury, die das bewerten kann – schon gar nicht einer selbst. Es ist an uns das zu akzeptieren und nach Vorne zu schauen anstatt uns über getroffene Entscheidungen und mögliche negative Konsequenzen zu ärgern!

Und wiedermal ist Selbstakzeptanz das Stichwort. Akzeptiere deine Entscheidungen, lebe mit den Konsequenzen und lerne daraus. Und für die Vergangenheit gibt es nur eine korrekte Antwort: #nofucksgiven

So long,
Ursu

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: