[WIP] DER TOD KOSTET DAS LEBEN

Leicht verschwitzt von den Temperaturen des karibischen Frühsommers steigt Than voller Vorfreude aus dem Taxi. Überall in der Stadt vibriert das Leben, laufen Menschen halb-nackt, teils mit Cocktail-to-go Becher in der Hand und ausgelassener Stimmung über den Stadtplatz. Einwohner der Stadt verkaufen an ihren fahrenden kleinen Ständen Softeis und andere Snacks an die Touristen, während keine Wolke am Himmel steht, die das Brennen der Mittagssonne mildern könnte.
Thanatos Demuertis – kurz Than. Unter diesem Namen checkt Er in’s Occidental Costa Cancún Hotel ein. Offiziell ist er als 22jähriger, griechischer Medizinstudent unterwegs, der dieses Jahr nutzt um die Welt zu bereisen. Die junge Dame am klimatisierten Empfang begrüßt ihn mit einem zuckersüßen Lächeln und er genießt jeden Augenblick, in dem Sie ihn nicht behandelt als wäre er das Schlimmste, was Ihr passieren könnte. In dem Sie nicht in Ohnmacht fällt oder schreiend davonläuft. Ihr Name ist Verónica und auch wenn Sie nicht weiß, wieso Sie ihm das erzählte, weiß er jetzt, dass Sie um 21Uhr Feierabend hat und dass Sie heute vor hat im Palazzo feiern zu gehen, weil sie zwei freie Tage vor sich hat. Grinsend und fröhlich Richard Wagners Götterdämmerung summend steigt Than in den Aufzug, als hinter seinem Rücken auf einem Fernseher in der Lobby die ersten Nachrichten Sondersendungen anfangen. In großen Lettern titelt die Laufschrift: “IMMORTALITY!? What we know so far!”

Zwei Kilometer weiter ist im Krankenhaus die Hölle los. Patienten, die nur noch von den Geräten am Leben gehalten wurden, können plötzlich auch ganz ohne diese. Unfallopfer, die gerade im OP darauf warten ihre Organe spenden zu dürfen, versterben einfach nicht. Schlimmste Verletzungen sind nicht tödlich und selbst der Mann, der vorhin bei einem Motorradunfall fast seinen Kopf verlor und eigentlich schneller Blut verlieren sollte als die Blutkonserven in seine Adern pumpen können, ist zwar ziemlich geschockt, aber relativ munter. Streng gläubige Menschen bekreuzen sich unentwegt, einige werfen sich sogar auf den Boden und beten zu Gott – wobei die Gründe vielfältiger kaum sein könnten. Die Einen sehen es als ein Zeichen Satans, der den Menschen den Weg ins Paradies entgültig versperrt hat – während Andere zitternd und weinend auf Knien Gott dafür danken, dass ihre Angehörigen noch leben.
In einer Abstellkammer schnitt sich ein Patient im psychiatrischen Flügel der Klinik die Pulsadern auf und nach einem kurzen Nickerchen wachte er blass und unglaublich munter in einer großen Pfütze seines Blutes wieder auf. Klinisch betrachtet hätte er längst tot sein müssen, praktisch war er der wohl erste nahezu blutleere Zombie ohne Puls und Herzschlag – und hätten die Mitarbeiter nicht vor einer Stunde das Arbeiten eingestellt, dann hätte ihn vielleicht sogar jemand bemerkt. So spazierte in Mitten des vorherrschenden Chaos Hectór Alvarez Aran de Madras seelenruhig und unbemerkt aus der Psychatrie des Municipal Krankenhauses auf die Straße und in eine sehr heiße Woche.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: