Tag Archives: Movie

242: Portrait of a Lady on Fire (2019)

Heute fasse ich mich unglaublich kurz. Dieser Film ist nicht meins. Dieser Film packt in zwei Stunden die Handlung von vielleicht 10 Minuten und diese 10 Minuten sind an Unaufgeregtheit und Entspannung kaum zu überbieten. Ich glaube die aufgeregtesten ~17 Sekunden bestehen darin, dass eine Frau an einen Strand läuft. Und das sagt eigentlich schon Alles. Ich dachte es wäre eine Romanze, ein Drama, eine Liebesgeschichte. Und das ist es durchaus. Aber die Art und Weise wie diese Geschichte erzählt wird entlockte mir ein einziges, kurzes, müdes Lächeln – drei Gähner und einen kurzen ‘Oh!’-Moment. Es ist und bleibt eben ein französischer Kunstfilm. Und da gibt es definitiv sehr schöne. Dieser langweilte mich, auch wenn die Landschaft schön war. Ich glaube tatsächlich, dass mich am Meisten daran störte, dass die zwei sich verliebenden Hauptpersonen mit einer Distanz und Kühle miteinander umgehen, die mehr verstörend ist als ein ‘hach’ auszulösen. Oder siezen Sie ihre Liebhaber vor, nach und während des Aktes? Ich hoffe nicht. Und mir ist natürlich klar, dass diese Distanz ein Stilmittel ist und mit voller Absicht dem Zuschauer in’s Gesicht springen soll und ihm schreckliche Pein und Schmerzen verursachen soll, weil’s auf einfach unglaublich dämliche Weise das “Verboten-sein” der Beziehung der Protagonistinnen darstellt. Aber will ich von einem Stilmittel genervt werden? Naja, Kunst halt…

Meine Wertung:

3/10 Punkte

( –> VStrickt’s Bewertung <– )

Es ist halt Kunst. Und die polarisiert schon mal. Dass ich genervt war hat Sie auf jeden Fall geschafft. Wer weiß schon, ob das nicht die Intention war?

Achso: !SPOILER! Es gibt Brüste, nackte Frauenkörper und eine eher verstörende Szene wo eine Achselhöhle gefingert wird. Kunstfilm eben. Was soll ich noch sagen.

Ich freu mich auf jeden Fall auf den nächsten Film: It happened one night von 1934 mit Clarke Gable und Claudette Colbert. Diesmal dann ein wahrer Klassiker.

Schönen Abend,
Ursu

Tagged , , , ,

243: The Invisible Guest (2016)

Der nächste Film auf unserer Reise durch die #Top250 lautet ‘Der unsichtbare Gast’ und kommt diesmal aus Spanien. Der Krimi aus dem Jahr 2016 behandelt hierbei einen Autounfall auf einer Straße im Wald, und der daraus folgenden, tödlichen Kettenreaktion. In knapp unter zwei Stunden wird der Zuschauer auf eine sehr zähe Geschichte mitgenommen, die sich an Stellen so sehr zieht wie alter Kaugummi.

Unfallverursacher war dabei ein Playboy & Geschäftsmann, der mit seiner Geliebten im Streit zu weit links fuhr. Der entgegenkommende Fahrer wurde hierbei schwer verletzte, während der große SUV kaum Schaden nahm. Die Art & Weise, wie der Fahrer & seine Geliebte dann reagierten und welche Konsequenzen dies nach sich zog ist gut, aber nicht sehr gut erzählt. Die Spannung hat auf der Strecke zum großen Finale ein wenig mit Schlaglöchern zu kämpfen und doch kann das Ende mich überzeugen, den Film zu empfehlen. Es ist überraschend und ich hatte bis kurz vor Schluss keinerlei Hinweise darauf gesehen. Alles in Allem waren die fast 2 Stunden es schon wert gesehen zu werden und auch wenn die schauspielerische Leistung jetzt nichts beeindruckendes war, so war sie durch die Bank sehr überzeugend. Deswegen:

Meine Wertung:

7/10 Punkte

( –> VStrickt’s Bewertung <– )

Für Krimifans sicher ein must-see und auch sehr zu empfehlen. Es fällt mir lediglich schwer dem Film 8/10 Punkten zu geben, weil er eben in der Erzählweise durchaus Schwächen zeigt und der sehr langsame Spannungsbogen nicht für jeden ist.

Der nächste Film auf unserer Liste (hier nochmal zum nachgucken) wird das Drama Portrait of a Lady on Fire aus dem Jahr 2019, und damit der neuste Film bisher sein.

Viel Spaß beim Schauen,

Ursu

Tagged , , ,

244: Drishyam (2015)

Nach einer Woche Pause in den #Top250 gibt es heute für euch ein kurzes Review vom indischen Film Drishyam aus dem Jahre 2015. Den Film kann man in Deutschland bei Netflix sehen, allerdings nur in Hindi mit Untertiteln, was die knapp über 2h40min durchaus zu einer Herausforderung machte.

Der Film handelt vom Familienvater Vijay Salgaonkar, der in einem Dorf in Indien ein angesehener Mann ist, da er Anbieter des örtlichen KabelTV ist. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern etwas ausserhalb in einem wunderschönen Haus. Das Leben scheint es gut mit ihm zu meinen, und doch sitzt er die meisten Abende allein in seinem KabelTV Studio und schaut Filme anstatt bei seiner Familie zu sein. Trotzdem würde er trotz kleiner Diskussionen alles für seine Familie tun und erfüllt als liebevoller Vater die Wünsche seiner Töchter und ist gut zu seiner Frau. So kommt es auch, dass er seiner (adoptierten) älteren Tochter eine teure Klassenfahrt ermöglicht – was fatale Folgen haben wird. Vijays Kampf gegen den korrupten Sadisten & Dorfinspektor Gaitonde, die skrupellose Polizeidirektorin auf der Suche nach ihrem Sohn und für seine Familie füllt die 160 Minuten Spielzeit sehr gut aus. Es bleibt konstant spannend und sowohl die schauspielerische Leistung als auch das in Szene setzen der Region Goa ist großartig.

Ich hatte Anfangs befürchtet, dass dieser Film mich nicht in seinen Bann ziehen kann. Das hätte es bei dieser Länge und lediglich Untertiteln schwierig gemacht, dabei zu bleiben. Diese Befürchtung war absolut unberechtigt und deswegen gebe ich Drishyam auch dieses Fazit:

Meine Wertung:

9/10 Punkte

( –> VStrickt’s Bewertung <– )

Wenn ihr mal einen spannenden, aufwühlenden Film sucht, der euch mitfiebern lässt und euch auch emotional durchaus mitreißen kann: Drishyam ist defintiv wert auch mal über den eigenen Tellerrand zu gucken. Eine kleine Triggerwarnung muss ich hierbei aber aussprechen: Im Film kommt viel Polizeigewalt vor. Auch gegen Frauen und auch gegen Kinder. Leider ist das vermutlich sogar realistisch und zeichnet kein gutes Bild über die Machtposition der Polizei in Indien. Dort möchte ich auf jeden Fall nie eine Aussage machen müssen.

Der nächste Film in der Reihe #Top250 ist dann nächste Woche The Invisible Guest / Der unsichtbare Gast aus dem Jahre 2016.

Bis dann,

Ursu

Tagged , , , , ,

246: The Help (2011)

Mit einem Tag Verspätung zum regulären Termin am Sonntag haben wir heute The Help aus dem Jahre 2011 von Regisseur Tate Taylor in unserer #Top250 Reihe geschaut.

Der Film erzählt die Geschichte einiger Kindermädchen in Jackson, Mississippi zu einer Zeit als Schwarze noch wie Leibeigene behandelt wurden und nicht wie Menschen. Eine engagierte junge Frau, die Journalistin werden möchte und selbst von einem schwarzen Kindermädchen auf- und erzogen wurde, schafft mit viel Überzeugungsarbeit Ihnen ihre Geschichten zu entlocken, um diese aufzuschreiben und öffentlich zu machen. Ich fasse mich kurz und sage: Dieser Film ist einer den wirklich JEDER gesehen haben sollte. Dieser Film zeigt sowohl wie weit wir in den letzten 70 Jahren gekommen sind, aber auch in erschreckender Weise das, was Grund dafür sein könnte, dass viele alte Menschen die in dieser Zeit lebten oder aufwuchsen heute so sind, wie sie sind.

Meine Wertung:

10/10 Punkte

(VStrickt’s Bewertung)

Absolut wichtiges und unglaublich gutes Drama, das einen packt und mitreißt. Octavia Spencer hat nicht umsonst den Oscar für die beste Nebendarstellerin erhalten und wer diesen Film noch nicht gesehen hat sollte sich die knapp über zwei Stunden Zeit nehmen. Großartiges Kino mit einer unglaublich wichtigen Message.

Der Film für nächste Woche steht noch nicht fest, dazu aber im Laufe der Woche mehr auf Twitter.

Schöne Woche und bis zum nächsten #Top250 Movie.

LG Ursu

Tagged , , , , ,